decsdanlenfreliwhugaitnoplptroruskessv
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Hier darf jeder sein Spurenrätsel veröffentlichen oder bei anderen mitraten. Wer ein Rätsel veröffentlichen will, muss selber wissen, um was für eine Spur es sich handelt. Der Titel deines Themas ist hier immer "Spurenrätsel + aussagekräftiger Name". Gelöste Rätsel müssen einen eindeutigen Vermerk bekommen. Dies funktioniert durch Setzen des grünen Hakens mit Taste "Ändern" am Fuß des ursprünglichen Beitrags oder im Text eines neuen Kommentars mit dem Vermerk "Rätsel gelöst". Dann kann der Moderator das Rätsel von "offen" nach "gelöst" verschieben. Rätsel sollen nach einiger Zeit aufgelöst werden.
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA:

Ein gefiederter Freund ist in die ewigen Jagdgründe .... 15 Aug 2013 17:36 #397

Mein erster Gedanke war auch Kuckuck. Allerdings finde ich die "Masse" zu viel für einen Kuckuck. Zudem gehen die Dunenfedern von weiß / schwarz ins weiß / braun über. Ob das bei dem gezeigten Bildern auch so ist, kann ich leider nicht erkennen. Weiterhin tendiere ich zu Habicht, aber auch Sperber würde in Frage kommen. Hier eine gute Seite für Vogelfedern

www.vogelfedern.de/

Alex: Gibt es neue Hinweise
Folgende Benutzer bedankten sich: Heide Ulrich

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ein gefiederter Freund ist in die ewigen Jagdgründe .... 16 Aug 2013 13:57 #398

Lieber Axel u. ihr alle,

wieder einmal ein schönes Foto Axel. Mir ist durch den Kopf gegangen, dass evtl. ein Sperberjunges
das Opfer war, weil so gar kein Großgefieder zu sehen ist auf dem Foto. Oder hast du alles versteckt, Axel?
Und die zarten Knochen eines jungen Vogels würde ich als Habicht oder 4-Beiner ..... tja was denn? Verschlingen, knacken...
Also rein vom Logischen her kam mir das so.
Na ja, ich wollt's halt auch mal versuchen. Ciao, Marlis

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ein gefiederter Freund ist in die ewigen Jagdgründe .... 16 Apr 2014 09:23 #1047

Kuckuck würd ich ausschließen da die Streifen auf den Körperfedern breiter sind. Der Große Brachvogel kommt meiner Meinung nach noch in Betracht. Aber eigentlich glaube ich auch das es ein Sperber oder ein Habicht ist. Wenn es eine Greifvogelrupfung ist was nicht klar zu erkennen ist aber wahrscheinlich, dann ist es wohl eher ein Sperber gewesen da diese häufig ihren größeren Schwestern und Brüdern zum Opfer fallen. Wenn Habicht dann wohl nur Männchen welches von einem Weibchen gerissen wurde, kommt wohl auch vor.
hier also meine Wahrscheinlichkeitsliste: 1. Sperber
2. Habicht
3. Brachvogel
4. gesperbertes Haushuhn : )

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ein gefiederter Freund ist in die ewigen Jagdgründe .... 29 Mai 2014 07:29 #1251

Moin.
Hilfreich wäre hier vielleicht eine Größenangabe der Federchen gewesen, da läßt sich das eine oder andere vielleicht von vornherrein ausschließen.
Sieht nach einer Restrupfung aus, kurz vor dem Anflug ans Nest, Großgefieder ist schon vorab gerupft worden.
Oben rechts in der Ecke ist eine bräunliche Dunenfeder zu sehen, die natürlich auch von einem Uhu als Beutegreifer sein könnte.
Ich tippe mal auf Uhu als Jäger und Sperber als Beute.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Juergen Niebuhr.

Ein gefiederter Freund ist in die ewigen Jagdgründe .... 12 Jul 2015 15:24 #2623

Lieber Axel, kannst du das Rätsel nun bitte auflösen?
"Hätte mich der Herrgott bei der Schöpfung um Rat gefragt, hätte ich etwas Einfacheres empfohlen."
(Alfons von Kastilien, 1250)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ein gefiederter Freund ist in die ewigen Jagdgründe .... 05 Feb 2016 17:41 #3192

Liebe Spurenjäger!

Bin neu im Forum und gerade über dieses Rätsel gestolpert.
Klar scheint, dass es sich bei der Rupfung um einen gesperberten, relativ großen Vogel handelt (Vergleich mit den Fichtenzapfen). Neben den schwarz-weißen Konturfedern sieht man auch ähnlich gezeichnete (wohl kleine / ev mittlere Flügel- Decken). Nachdem dank der Vorarbeit andere der Habicht ausgeschlossen ist (Kuckuck und Sperber sind kleiner) denke ich an einen adulten Wanderfalken.
Als Jäger kommt in erster Linie ein großer Nachtgreif in Frage, da Falken (im Gegensatz zu Habichtartigen) eher frei sitzen / wohl auch übernachten. Am oberen Bildrand sieht man auch so eine verdächtige rotbraune, flaumige Feder.

Zusammenfassend bin ich der Meinung, dass das Bild eine Rupfung vom Uhu darstellt, der einen adulten Wanderfalken (aufgrund der Größe wahrscheinlich ein Weibchen) geschlagen hat.

PS.:
Ist ja so ein nettes Naturschutz-Dilemma, wenn der gefährdete Uhu das brütende Wanderfalken-Weib frisst!. Bei uns im Raum Krems (Niederösterreich) brüten Uhu und Wanderfalke recht friedlich nebeneinander.

Liebe Grüsse
Andreas

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Ladezeit der Seite: 0.119 Sekunden